Torah-Abschnitt RE’EH – Devarim (5. Mose)11:26-1617

DIE KODEPENDENZ DES KÖNIG AHAB
(Die gegenseitige Abhängigkeit)

THE CODEPENDENCY OF KING AHAB

Und er sagte zu ihm: So spricht JHVH,”weil du den Mann, auf dem mein Bann lag, aus der Hand gelassen hast, soll dein Leben für sein Leben einstehen und dein Volk für sein Volk.” 1. Könige 20:42

 

Shabbat shalom, liebe Geschwister,

 

in dieser biblischen Geschichte über die Kämpfe zwischen dem sehr grausamen König von Aram, Ben Hadad und Ahab, dem König des Hauses Israel oder dem Königreich des Nordens finden wir alle Komponenten einer typischen Kodependenz, die uns vielleicht politisch und persönlich beeinflussen. Aram ist das altertümliche Assyrien, welches das Gebiet des heutigen Syrien, Iraq und sogar Iran einschliesst.

 

Aram hat Israel fast 100 Jahre lang angegriffen. Es gab beständig Kriege und oftmals verlor das Nordreich Israel den Kampf wegen dessen Götzendienst. Jerobeam, der Sohn des Nebat, des ersten Königs des Nordreiches (nicht ein Judäer) liess goldene Kälber in Bethel und in Dan errichten und dann befahl er den Söhnen Israel (die 10 Stämme des Nordreiches, nicht Judah) sie anzubeten anstatt nach Jerusalem hinauf zu gehen, um YHVH anzubeten.

 

Nur von den Sünden Jerobeams, des Sohnes Nebats, der Israel zur Sünde verführt hatte, von denen wich Jehu nicht ab, von den goldenen Kälbern, die in Bethel und in Dan waren. 2. Könige 10:29

 

So rief er also eine Ersatztheologie / ein Anbetungssystem ins Leben, welches das Gericht Gottes nach sich zog. Die Art, wie Yah (Gott) Sein Volk richtete, war, indem Er sie in die Hand ihrer Feinde übergab. So wurden also die aufeiinanderfolgenden Könige Israels, die weiterhin den Baal anbeteten und das Volk dadurch zur Sünde verleiteten, einer nach dem anderen verurteilt, und Aram war das Instrument des Gerichts.

 

König Ahab war der schlimmste unter allen Königen des Nordreiches Israel. Er heiratete Jezebel, die Priesterin des Tempels des Baal und der Ashera (Ishtar-Easter-Ostern) und sie war die Tochter des Etbaal, des Königs von Sidon. Ahab jedoch war ein sehr abhängiger Mann. Er setzte sich nicht ein für das was Recht war. Seine Kodependenz führte ihn und seinen Hausalt und schliesslich das ganze Haus Israel, das Nordreich ins Exil und in die Zerstörung.

 

Aber zuerst, was ist KODEPENDENZ?

 

Kodependente Beziehungen sind eine Art von disfunktionaler helfender Beziehung, wo eine Person die Sucht einer anderen Person unterstützt oder ermöglicht, oder deren geringe geistliche Gesundheit, Unreife, Verantwortungslosigkeit oder deren schwache Leistungen. Unter den hauptsächlichen Charaktermerkmalen der Kodependenz, ist das am bekannteste ein übermässiges Vertrauen zu anderen Personen nach Anerkennung und Identität.

http://interventiontreatmentrecovery.org/education/codependency/

 

AHAB WAR EIN NETTER KERL

2Ahab war ein “netter Kerl”, er wollte seiner götzendienerischen Frau und ihrem Vater gefallen, selbst wenn das bedeuten sollte, den Gott Israels und Sein Volk zu verraten. Er wäre ein grosser Pastor einer von “freundlich Suchenden” Kirche geworden, wo die besagten Pastoren Angst haben würden, die “Suchenden” zu beleidigen, in dem sie die Bibel öffnen und das Wort Gottes predigen würden, einschliesslich Busse, Gehorsam, Gericht und Hölle!

 

Verzichterklärung: Dem weisen Rat einer gottseligen Ehefrau zuzuhören, macht einen Ehemann nicht zu einem “Ahab” (es macht ihn eher WEISE), aber sich den Launen einer götzendienerischen Frau hinzugeben und dabei göttliche Prinzipien zu verlassen, macht ihn zu einem “Ahab”.

 

Aber Jezebel war nicht die einzige Person, der Ahab gefallen wollte und ein netter Kerl sein wollte. Er wollte seinen Feinden gefallen und ganz besonders dem grausamsten und blutrünstigsten, nämlich Ben-Hadad, dem König von Aram.

 

Ahab war, was ich einen “netten Christen” nennen würde, der das Wort Yahs so fehlerhaft auslegte, dass ihm das selbst nicht bewusst war. Ben-Hadad tyrannisierte Ahab und sagte ihm, dass alles, was dem König Israels gehörte, nun ihm gehöre, einschliesslich Frau und Kinder!

 

Und er sandte Boten zu Ahab, dem König von Israel, in die Stadt und liess ihm sagen: So spricht Ben-Hadad: “Dein Silber und dein Gold gehören mir und deine Frauen und deine edlen Söhne gehören mir”. Da antwortete der König von Israel und sagte, “Nach deinem Wort, mein Herr und König. Dein bin ich mit allem, was mir gehört”. 1. Könige 20:2-4

 

Regel #1: Kodependente Menschen wollen gefallen und sie haben vor Konfrontation Angst. Daher erlauben sie ausnützende Beziehungen und beenden sie nicht rechtzeitig!

 

AHAB ERHEBT SICH VOR SEINEN MISSBRAUCHERN

 

Fürwahr, wenn ich morgen um diese Zeit meine Knechte zu dir sende, dann werden sie dein Haus und die Häuser deiner Knechte gründlich durchsuchen. Und es wird geschehen, alles in deinen Augen Begehrenswerte werden sie in ihre Gewalt bringen und mitnehmen. 1. Könige 20:6

 

3Schliesslich wacht Ahab auf und erkennt, dass dieser Ben-Hadad schrecklich böse ist, als er, der König von Aram, beschloss, seine Verwalter zu schicken um seinen Besitz zu erkunden und alles was sie wollten, mitzunehmen. (Gibt es auch in Deinem Land solche Verwalter?)

 

Als Ahab sich mit seinen Ältesten beriet, gaben sie diesem schwachen König den Rat doch gegen seinen Unterdrücker AUFZUSTEHEN, welchen Rat auch Ahab befolgte. Das hatte zur Folge, dass der Stolz des Königs von Aram verletzt wurde und er selbst gürtete sich zum Kampf um das Nordreich völlig zu zerstören. Er dachte aber nicht an YHVH, den Gott Israels, der aufmerksam den ersten Akt von Tapferkeit beobachtete, den Er in Ahab sah.

 

So sagte er denn zu den Boten Ben-Hadads: Sagt meinem Herrn, dem König: Alles, weswegen du zuerst zu deinem Knecht gesandt hast, will ich tun. Aber diese Sache kann ich nicht tun. 1. Könige 20:9

 

Obwohl YHVH selbst Ben-Hadad als ein Werkzeug des Gerichts gegen das götzendienerische Israel benützte, zeigte Er sich selbst MÄCHTIG um Seines Namens willen und Er kämpfte wegen des Bundes, den Er mit Seinem Volk geschlossen hatte.

 

Und siehe, ein Prophet trat zu Ahab, dem König von Israel und sagte: So spricht YHVH: “Hast du diese ganze gewaltige Menge gesehen? Siehe, Ich gebe sie heute in deine Hand, und du sollst erkennen, dass Ich YHVH bin. 1. Könige 20:13

 

Regel #2 Gott kämpft an der Seite derer, die aufstehen gegen Tyrannen und Missbraucher, sowohl im Geistlichen (der Teufel und böse Geister) wie auch im Natürlichen (Menschen)!

 

DER KAMPF IST GEWONNEN ABER DER KRIEG IST VERLOREN

4So wie YHVH durch das Wort des Propheten verheissen hatte, gewann Ahab die Schlacht und Aram musste sich nach grossen Verlusten zurückziehen. Er gewann nicht nur eine Schlacht, sondern sogar ZWEI. Ben-Hadad zog sich zurück, kam aber wieder zurück, um Ahab einige Monate später wieder zu tyrannisieren. Der Gott Israels kämpfte wieder für Ahab und Aram wurde völlig besiegt. Es gelang dem König von Aram zu fliehen aber er hatte keine Chance seine Ehre zurückzugewinnen. Das hätte das Ende der Geschichte sein können und welch wunderbares Happy End hätte das sein können! Aber Ahab, immer noch der “nette Kerl” machte wieder einen ernsten Fehler und verlor den Krieg und das ganze Nordreich dazu!

 

Die Ratgeber von Ben-Hadad waren schlaue Männer. Sie überzeugten Ben-Hadad, den König von Israel um Gnade zu bitten, da die Könige Israels den Ruf hatten gnädige Könige zu sein!

 

So gürteten sie Sacktuch um ihre Hüften und legten Stricke um ihre Köpfe und kamen zum König von Israel und sagten: “Dein Knecht Ben-Hadad lässt dir sagen: Lass mich doch am Leben! Und er sagte: “Lebt er noch? Er ist mein Bruder.” 1. Könige 20:32

 

“Süsser” Ahab! Er nannte den Hitler der damaligen Zeit (Ben-Hadad) “seinen Bruder”. Nun hört sich das an als wäre es ein “christliches Ding, das zu tun ist”, wo doch das Wort Gottes uns unterweist unsere Feinde zu lieben, oder nicht? Es sagt uns auch, die andere Wange hinzuhalten und Böses mit Gutem zu bezahlen. Nur zeigt uns das Ende dieser Geschichte, dass es das FALSCHE war, das getan wurde. Das Motiv des Ahab war “Gunst beim Feind zu finden”, “eine gute Beziehung mit einer Schlange zu haben.”

 

Und Ben-Hadad sagte: Die Städte, die meine Vater deinem Vater genommen hat, will ich dir zurückgeben und du kannst dir Strassen in Damaskus anlagen, wie sie mein Vater in Samaria angelegt hat. Und ich, sagte der König von Israel, und ich will dich mit diesem Bund ziehen lassen. Und er schloss einen Bund mit ihm und liess ihn ziehen. 1. Könige 20.34

 

Das war ein UNHEILIGES BÜNDNIS! Das war ein FALSCHER FRIEDENSVERTRAG! Ebenso wie der, den die Nationen seit 1990 versucht haben Israel aufzudrücken. Die meisten israelischen Regierungen waren genauso schwach wie König Ahab und setzten sich mit denen an den Verhandlungstisch, die sie zerstören wollen, nur um den Nationen zu gefallen! Es ist kein Friede mit denen möglich, die nur ein Ziel haben und zwar um Israel zu vernichten. So wie im Fall von König Ahab war Israel kodependent bezüglich der Gunst der Nationen wegen Götzendienst, denn im Glauben und in der Furcht YHVHs hat es nicht funktioniert. Die bösen Nachbarn und Feinde Israels tun alles nur um zu zerstören, ES SEI DENN, dass sie sich dem Gott Israels zuwenden und Ihn anbeten.

 

Und es soll geschehen, wenn sie die Wege meines Volkes wirklich lernen, so dass sie bei meinem Namen schwören: “So wahr YHVH lebt!’ Wie sie mein Volk gelehrt haben beim Baal zu schwören, so sollen sie mitten in meinem Volk aufgebaut werden. Wenn sie aber nicht hören, dann werde ich eine solche Nation endgültig ausreissen und verloren geben, spricht YHVH. Jeremia 12:16-17

 

Bündnisse mit denen zu schliessen, die YHVH selbst der Zerstörung übergeben hat, ist dem Allmächtigen Gott Selbst entgegenzutreten!

 

Und er sagte zu ihm: “So spricht YHVH: Weil du den Mann, auf dem mein Bann lag, aus der Hand gelassen hast, soll dein Leben für sein Leben einstehen und dein Volk für sein Volk.” 1. Könige 20:43

 

Regel #3 SCHLIESSE KEINE BÜNDNISSE MIT DEINEN MISSBRAUCHERN WENN SIE SCHWACH SIND, DENN GANZ SICHER WERDEN SIE WIEDER STARK WERDEN UND DICH WIEDER MISSBRAUCHEN.

 

ISLAM UND HUDNA

5Islam ist eine missbrauchende Religion und ist darauf aus die ganze Welt zu erobern. Im Koran gibt es viele Regeln, die die Menschen im Westen nicht verstehen. Eine dieser Regeln ist HUDNA. Hudna ist eine Art “Waffenstillstand” oder ein “Friedensvertrag”. Aber die volle Bedeutung von HUDNA ist folgende: Wenn dein Feind stärker als du ist, dann schliesse mit ihm einen vorübergehenden Frieden. So bald du wieder stärker bist, schlage ihn und töte ihn”.

 

So ist die Palestinensische Sache voran gekommen, Hudna nach Hudna gefolgt von Krieg nach Krieg gegen Israel.

 

In derselben Weise hat JEDER MISSBRAUCH DIE HUDNA REGEL. Wenn du also in einer missbraucherischen Beziehung stehst, und wenn du siehst, dass der missbraucherische Partner demütig ist, dann VERTRAUE IHM/IHR NICHT. Du musst dir GENÜGEND ZEIT NEHMEN, dass sie sich würdig erweisen können, dass du ihnen vertraust. Manchmal geschieht das nie aber du musst auch mit dieser Möglichkeit rechnen.

 

Bringt nun der Busse würdige Frucht. Matthäus 3:8

 

Der Busse muss die FRUCHT der Busse folgen! Busse ist TESHUVA, welches bedeutet umkehren und zurückkehren zum Zwecke der WIEDERHERSTELLUNG. Wenn ein Missbraucher umkehrt und zu den Wegen Gottes zurückkehrt, dann muss er oder sie beständige Frucht zeigen und zwar für eine erhebliche Zeit lang. Er muss sich demütig verhalten, lehrbar und zu allen Zeiten bereit sein etwas anzunehmen. Wenn du eine solche Person in deinem Leben hast und du warst dieser Person gegenüber kodependent, dann nimm dir vor, aufzustehen und dem Missbrauch ein Ende zu machen. Vertraue dem Allmächtigen, dass Er bei dir ist und suche die Hilfe von weisen, autoritativen und gesalbten Personen. Aber Missbrauch, dem nicht nachgegangen wird, wird nur wachsen und zur Zerstörung führen.

 

Lasst uns beten, dass Israel aufwacht von seiner Kodependenz bezüglich der Gunst der Vereinten Nationen und möge jeder einzelne von uns gesunde Beziehungen entwickeln und allen Missbrauch zu einem jähen Halt bringen!

 

Der Gott des Friedens aber wird in kurzem den Satan unter euren Füssen zertreten. Römer 16:20

 

9Eure israelischen Mentoren und Freunde

Erzbischöfin Dominiquae und Rabbi Baruch Bierman

Um Zions willen will ich nicht schweigen. Jesaja 62:1

 

Verzichterklärung: Der Autor dieses Artikels ist kein Psychologe sondern bringt die biblische Perspektive zu psychologischen Themen.

Wir hoffen, dass Euch diese Lehre Freude macht! Wenn dem so ist, laden wir Euch ein DANKE zu sagen indem Ihr heute Euer bestes Opfer sendet und uns unterstützt, da wir alles tun um Euer Leben und Eure Nation zu segnen. Ihr könnt online spenden www.kad-esh.org, klickt auf donations = Spenden oder bei Banküberweisungen an Western Union schreibt an [email protected]

 

Wer im Wort unterwiesen wird, gebe aber dem Unterweisenden an allen Gütern Anteil!