Torah lesing KI TAVO – Devarim (5.Mosebok) 26,1-29,8(9)

JOBELJAHR-ENDE ERSTER PROPHETISCHER BERICHT
SCHAUE NICHT ZURÜCK!

year-of-jubilee-prophetic

Das Frühere, siehe, es ist eingetroffen, und Neues verkündige ich. Bevor es aufsprosst, lasse ich es euch hören. Jesaja 42:9

 

Shabbat shalom meine lieben Geschwister!

 

Das Jobeljahr geht schnell dem Ende zu und wir wollen Euch über die prophetischen Auswirkungen dieses historischen Ereignisses informieren. YHVH ist ein Gott des Timing und Er tut alles innerhalb Seines Zeitrahmens! Daher werden viele Menschen, die Sein Timing nicht verstehen, frustiert und gehen ihren Weg ohne Seine MOADIM zu bedenken.

 

MOED ist eine von Gott beorderte Zeit oder ein Heiliges Fest. Alle biblischen Feste sind Moadim. Das Jobeljahr ist ein ganzes Jahr von Moadim und beschliesst einen Zeitraum von 50 Jahren! Moadim kommt vom Wort EDIM oder ZEUGEN, mit anderen Worten, diese biblischen Zeiten und Feste sind ZEUGEN, die Elohim, der Schöpfer, benützt, um über Sich Selbst Zeugnis zu geben. Das Jobeljahr ist ein Jahr des Zeugnisses, ein ZEUGNIS Seines vollkommenen Willens. Das ganze Jahr verlief nicht gemäss Deiner eigenen Agenda, sondern nach Seiner, und nur nach Seiner! Viele wurden in diesem Jahr frustriert und sie hatten den Eindruck, dass sie nicht in dem Masse voran kamen, wie sie es hätten sollen. Einige fühlten, dass sie insgesamt “stecken blieben” und viele fühlten sich verkümmert und waren enttäuscht. Wenn man in diesem Jahr nicht wirklich fest im Glauben verankert war, dann war dieses Jahr für viele schwierig, da die Dinge UNKLAR waren, so wie wenn man im dichten NEBEL geht!

 

Der Grund dafür ist, dass dieses ein zweites Shmita oder Shabbatjahr war und daher war zwei Jahre lang die irdische Versorgung ernsthaft beschnitten. Während der Shmita-Jahre 2(jedes 7. Jahr plus das Jobeljahr, das 50.) wurde den Menschen im Alten Israel nicht erlaubt zu säen oder zu ernten, sondern tatsächlich wurde die Ernte nicht abgeerntet, damit das Land seine RUHE bekommt  und die Tiere des Feldes und die Armen und wer immer es wollte, umsonst essen konnten. Den Reichen, den Bauern  und den Grundbesitzern war es nicht erlaubt zu säen noch zu ernten, so dass jeder landwirtschaftliche Handel zum Stillstand kam. Man musste die Produkte des vergangenen Jahres aufessen und Yah versprach das sechste Jahr zu segnen, so dass es den Ertrag von DREI Jahren produzieren würde. Es waren sowohl das Shmita als auch das Jobeljahr eine Zeit, wo die Wirtschaft zum Stillstand kam, so dass alle auf Elohim-Gott wegen ihrer Versorgung blickten und Ihm unbedingt vertrauen mussten!

 

Ein Jobeljahr soll dieses, das Jahr des fünfzigsten Jahres für euch sein. Ihr dürft nicht säen und seinen Nachwuchs nicht ernten und seine unbeschnittenen Weinstöcke nicht abernten, den ein Jobeljahr ist es: es soll euch heilig sein. Vom Feld weg sollt ihr seinen Ertrag essen. 3. Mose 25: 10b-12a

 

Denn es ist ein Jahr, in dem alles zum Stillstand kommt. Die Dinge liefen nicht zu gut in diesem Jahr und es fühlte sich an, als ob viele unserer Bemühungen keine Frucht brachten. Diese beiden letzten Jahre (das 49., das das Shmita ist und das 50., das das Jobeljahr ist) befanden wir uns alle auf einer WARTELISTE, so wie wenn ein Flugzeug nicht die Landeerlaubnis bekommt und Runde um Runde drehen muss.

 

Ich verstehe nicht, warum wir es so schwer haben, wenn es zum RUHEN kommt. Wir brauchen die Ruhe so dringend aber wenn wir sie dann haben, dann kämpfen wir mit viel Anstrengung, dass Ding geschehen und am Ende sind wir erschöpft anstatt erfrischt. Daher BEWIRKT Er, auch im Zusammenhang mit Ihm als Hirte und Versorger, dass wir auf grünen Auen lagern!

 

YHVH ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er lagert mich auf grünen Auen. Psalm 23:1-2

 

In diesem Jobeljahr handelte es sich vor allem um VERTRAUEN und wahrscheinlich haben die meisten von uns auf dem einen oder dem anderen Gebiet versagt, während wir in Seiner mächtigen Hand hin und her zappelten, die uns fest hielt, während wir mit aller Gewalt versuchten etwas zustande zu bringen. In Seiner unendlichen Gnade hielt er uns fest, ganz besonders wenn wir nicht verstanden, warum die Dinge nicht so schnell voran gingen wie wir dachten und warum diese finanziellen Herausforderungen da waren!

 

Ich glaube, dass viele von uns diese Gefühle von Frustration und Verwirrung in diesem mächtigen Jobeljahr kennen. An einem Shabbat gab Er mir folgendes Lied:

 

Was immer Ihm gefällt, das tut Er,

Was immer Ihm gefällt das tut Er,

Wenn Du daher Fragen hast und keine Antworten dazu…

Denke daran, was immer Ihm gefällt das tut Er.

 

3In der Tat haben viele in diesem Jahr viele Fragen gestellt und es gab darauf keine Antworten und Frustration folgte auf Frustration. Die wunderbare Nachricht ist, dass die Antworten NACH DEM JOBELJAHR auf dem Weg sind. Wie ich das zu Ende gehende Jahr am besten beschreiben könnte ist folgendermassen:

 

Lasst ab und erkennt, dass ich Gott bin. Ich werde erhöht sein unter den Nationen, erhöht auf der Erde. Psalm 46:11

 

Aber wer kann still sein, wenn dunkle Wolken am Horizont heraufziehen, wenn finanzielle Instabilität regiert, die Isis voran schreitet und Kriege und Kriegsgerüchte und dieser NEBEL, der uns nicht in die Zukunft schauen lässt! Meine Lieben, wir können nicht gegen Seinen Willen kämpfen und gegen Seinen Zeitplan. Während dieses Monats der Gnade, wo das Jobeljahr zu Ende geht, vom 2. bis 12. Oktober (Fest der Trompeten, Rosh Hashanah, Yom Hakippurim-Tag der Versöhnung,) gibt Er uns die Gelegenheit BUSSE zu tun und in völligem Vertrauen zu Ihm UMZUKEHREN. Wenn Du das während des Jobeljahres und des Shmita davor versäumt hast, dann suche Ihn jetzt und komme in Seinen Frieden. Vielleicht hast Du das nicht verstanden oder Angst hat Dich überwältigt, Furcht hat Dich regiert, dann BETE bitte, TUE BUSSE und komme zurück in Seinen SHALOM. Ohne Ihn können wir gar NICHTS tun und wenn Er ein Jahr der Ruhe für dieses Land festgesetzt hat, so sind auch wir LAND, tatsächlich Sein Land! Wer kann sich Ihm widersetzen?

 

Lasst uns unsere Herzen zubereiten, dass wir den neuen Jobeljahr-Zyklus in Shalom und Glauben und im richtigen Stand vor Ihm beginnen. Seine Gnade ist genug und das ist der Monat der Gnade!

 

SCHAUE NICHT ZURÜCK!

 

Brüder, ich denke von mir selbst nicht, es ergriffen zu haben; eines aber tue ich: Ich vergesse, was dahinten, strecke mich aber aus nach dem, was vorn ist. Philipper 3:13

 

Eines der Dinge, die Er in mein Ohr geflüstert hat, ist, nicht zurück zu schauen. Viele Bemühungen, Beziehungen, Phasen im Dienst und anderes mehr kamen an ein Ende oder gehen zu Ende, wenn das Jobeljahr zu Ende geht. Das begann schon während des Shmita 2014-2015 und fuhr fort bis zum Jobeljahr, das ganz am Ende des 12. Oktober zu Ende ist, das Shofar von Yom Hakippurim.

 

4Für uns kam der Eilat Gebetsturm nach genau 7 Jahren nach seiner Eröffnung zu Ende und nach dem Filmen unserer historischen Bibelschule GRM. So wie das Jobeljahr in diesem Oktober zu Ende geht, geht auch der Turm in andere Hände über. Ich war darüber traurig aber hatte Frieden und Yah sagte, SCHAUE NICHT ZURÜCK. Gibt es etwas, das in deinem Leben, Dienst, Geschäft, Familie, Beziehungen zu Ende geht oder schon zu Ende ist? SCHAUE NICHT ZURÜCK! Übergib es Yah (Gott), du trittst in einen neuen Jobeljahr-Zyklus ein und Er MACHT ALLE DINGE NEU!

 

Bete ein Gebet der FREISETZUNG, sage AUF WIEDERSEHEN zu dem ALTEN während das NEUE jetzt KOMMT! HaleluYah!!! Die Wartezeit wird bald zu Ende sein, so RUHE in Ihm so viel du kannst, bis das geschieht. Das erste Jahr des Jobeljahr-Zyklus ist auch ein besonderer Übergang und erfordert GLAUBE und VERTRAUEN und ein ganz starkes Festhalten an Ihm und Seinem Wort, da alles beschleunigt sein wird! Wir werden auch NEUE KRAFT bekommen!

 

Aber die auf den Herrn hoffen, gewinnen neue Kraft: sie heben die Schwingen empor wie die Adler, sie laufen und ermatten nicht, sie gehen und ermüden nicht. Jesaja 40:31

 

GEBET DER FREISETZUNG

Bete das laut

 

Lieber Abba, ich demütige mich vor Dir und vor Deinen Moadim – von Gott festgesetzten Zeiten. Ich anerkenne, dass dieser Jobeljahr-Zyklus jetzt zu Ende geht und ein neuer Jobeljahr-Zyklus beginnt. Ich bitte um Vergebung, wo und wann immer ich Dein Ziel verfehlt habe und/oder in der Vergangenheit Deinen vollkommenen Willen für mein Leben. Ich nehme Deine Vergebung an und lasse den alten Jobeljahr-Zyklus los und vergesse was dahinten ist, ob es gut oder schlecht ist. Ich entschliesse mich nach vorne zu schauen zu dem neuen Jobeljahr-Zyklus, zu dieser neuen Zeit von 50 Jahren und unterwerfe mich völlig Dir und Deinem Willen. Wie Abraham gehe ich im Glauben ohne völlig zu wissen was vor mir liegt, mit Ausnahme, dass ich Dir vertraue, dass Deine Hand mich leiten wird, beschützen wird und für mich sorgen wird bis ich das verheissene Land erreiche und für immer bei Dir wohne. In Yeshuas mächtigem Namen. Amen.

 

Bete Ihn an und danke Ihm für das NEUE, das jetzt vor Dir liegt! Schaue nicht zurück! Das ist eine Zeit der prophetischen ERFÜLLUNG für viele Seiner Kinder!

 

Singt dem HERRN ein neues Lied, denn ER hat Wunder getan! Ihm half Seine Rechte und Sein heiliger Arm. (Seine rechte Hand und sein heiliger Arm haben den Sieg für ihn errungen). Psalm 98:1

 

FINANZEN, DIE ZURÜCKGEHALTEN WURDEN, WERDEN FREIGESETZT WERDEN!

 

Die Folge der Demut und der Furcht des Herrn ist Reichtum und Ehre und Leben. Sprüche 22:4

 

Das letzte Wort, das ich während der Mitternachtswache erhalten habe, waren die VIER P.

 

PRAISE-POSITION-PLUNDER-PROSPER =

LOBPREIS – POSITION – PLÜNDERUNG – GEDEIHEN

 

Preise Ihn und positioniere Dich um zu plündern und zu gedeihen.

 

Dieses Wort geht gemeinsam mit dem Verständnis, dass, wie der neue Jobeljahr-Zyklus beginnt, wir in die Zeit der Erfüllung der Verheissung kommen, die uns gegeben wurde:

 

DIE ÜBERTRAGUNG DES REICHTUMS VOM SÜNDER AN DEN GERECHTEN

 

Der Gute vererbt auf Kindeskinder, aber das Vermögen des Sünders wird aufbewahrt für den Gerechten. Sprüche 13:22

 

5Das gilt nicht für jeden sondern nur für diejenigen, die treu waren im Gehorsam zu Ihm zu wandeln und besonders für diejenigen, die ein Segen für Israel waren!

Er sagte mir vor vielen Jahren, dass Seine übernatürliche Übertragung des Reichtums jene Menschen, Geschäfte und Dienste segnen wird, die Yeshua ehren und die Israel ehren. Die Übertragung des Reichtums wird übernatürlich sein, aber vieles davon wird durch NATÜRLICHE MITTEL geschehen wie Geschäfte, Investments und dergleichen. Sei Dir gewiss, dass Du Ihm auch auf diesem Gebiet gehorchst und Du wirst in die Position gesetzt werden, wo Du plünderst und gedeihst!

 

Für einige wird sich die Verlagerung in das Geschäftswesen und auf finanzielles Gebiet überwältigend und herausfordernd ansehen, der SCHLÜSSEL dazu ist IHN ZU PREISEN! Dieser neue Jobeljahr-Zyklus ist ein NEUES GEBIET, EIN NEUER ORT und niemand von uns war schon einmal da, daher müssen wir VERTRAUEN und LOBPREISEN!

 

 

 

 

 

Und zu der Zeit, da sie mit Jubel und Lobgesang anfingen, legte der Herr einen Hinterhalt gegen die Söhne Ammon, Moab und die vom Gebirge Seir, die gegen Juda gekommen waren und sie wurden geschlagen. 2. Chronik 20:22

 

Wenn wir Ihn preisen, dann sendet YHVH einen Hinterhalt gegen die Feinde, die versuchen zu stehlen, zu töten und unser Land und Erbe zu zerstören und der Kampf wird herumgerissen werden und wir werden PLÜNDERN und GEDEIHEN! Viele prophetische Worte werden in Kürze erfüllt werden, besonders diese, welche Jahre und abermals Jahre brauchten und die nie den Anschein hatten, dass sie zustande kommen würden. Preise Ihn einfach und positioniere Dich im Gehorsam in welche Arena auch immer Er will, dass Du voran gehst und eroberst. Ordne Dich Seinem vollkommenen Willen unter! Für viele wird Sein vollkommener Wille den Anschein haben, dass er ein “Kurzschluss” ist gegenüber dem, was Du bis jetzt verstanden hast. Bitte den HERRN um Weisheit, Verständnis und Offenbarung. Denke daran, dass wir uns alle an einem NEUEN Ort befinden, erlaube nicht, dass Angst überhand nimmt sondern VERTRAUE UND lobpreise!

 

In dem wir das Jobeljahr beenden, preisen wir Dich, Abba, dass wir uns in der Position befinden im nächsten 50 Jahr-Zyklus zu plündern und zu gedeihen. In Yeshuas Namen. Amen.

 

 

Eure israelischen Mentoren und Freunde

 

Erzbischöfin Dr. Dominiquae und Rabbi Baruch Bierman

Um Zions willen will ich nicht schweigen. Jesaja 62:1

 

ERSTLINGSFRÜCHTE DES NEUEN JOBELJAHR-ZYKLUS!

 

Und das Beste aller Erstlinge von allem und alle Hebopfer von allem aus all euren Hebopfern sollen den Prietern gehören. Und das Beste eures Schrotmehls sollt ihr dem Priester geben, damit Segen auf deinem Haus ruht. Hesekiel 44:30

 

Wir laden Euch ein, uns Eure Erstlingsfrüchte zu senden, die die nächsten 50 Jahre und Eure Generationen beeinflussen werden, denn das ist das Erste des Ersten, haleluYa!!! Denke darüber nach, denke sehr darüber nach bezüglich dieses mächtigen und prophetischen Erstlingsfrucht-Opfers. Du hast nie zuvor einen neuen Jobeljahr-Zyklus begonnen! Dieses Erstlingsfrucht-Opfer muss bewusst und mit Absicht etwas Aussergewöhnliches sein! Bete darüber, denn was immer Du als Erstlingsfrucht   SÄST, das wird die meiste Frucht für die nächsten 50 Jahre bringen!

 

Es ist auch sehr wichtig, dass Du in GUTEN BODEN säst! Wir werden den verheissenen Segen von Hesekiel 44:30 freisetzen.

Dass der Segen (BESTÄNDIG) IN EUREM HAUSE RUHEN MÖGE!

 

Schickt an www.kad-esh.org/donations oder wenn per Banküberweisung, dann emailt uns die Details an [email protected], wenn via Western Union oder Money Gram bis 26. Oktober dann an Baruch Bierman, PO Box 4090, Eilat, Israel. Falls NACH dem 26. Oktober, dann an Baruch Bierman, St. Augustine, Florida, USA.

 

UNSERE ERSTLINGSFRÜCHTE AN DICH, DENN WIR DENKEN, DASS DU GUTER BODEN BIST!