Torah-Abschnitt NITZAVIM – Devarim (5. Mose) 29:9(10)-30:20

DAS ENDE EINER ÄRA
DER EILAT-GEBETSTURM 2009-2016 Teil 1
SONDERAUSGABE FEST DER TROMPETEN 5777

the-eilat-prayer-tower

Und an jenem Tag werdet ihr sprechen: “Dankt YHVH, ruft Seinen Namen aus, macht unter den Völkern Seine Taten bekannt, verkündet, dass Sein Name hoch erhaben ist. Jesaja 12:4

 

Shabbat shalom meine lieben Geschwister!

 

Dieser Lehrbrief ist etwas länger, denn er ist HISTORISCH! Der Eilat-Gebetsturm war das Zuhause von Kad-Esh MAP Ministries sieben sehr intensive und ereignisreiche Jahre lang. Das Jobeljahr geht dem Ende zu und das Turm-Apartment ist in andere Hände gekommen und es wird jetzt von jemand anderem weitergeführt wird was wir gegen alle Widerstände begonnen haben! Wir können nicht zählen was im Turm, wie wir ihn liebevoll zwischen 2009 und 2016 nannten, alles geschah. Es gab endlose Herausforderungen und Siege. Ich habe ein Stück meines Lebens und meines Herzens dort gelassen und wenn YHVH nicht Rabbi und mich in die Mission nach Amerika gerufen hätte, so wären wir dort “alt geworden”!

 

Es war im Turm, wo wir unsere inzwischen sehr bekannte Video-Bibelschule GRM aufnahmen und die Gefangenen der Ersatztheologie frei setzten. Es geschah auch im Turm, dass mein kostbarer Sohn Yuval wiederhergestellt wurde, was wiederum zu seiner Errettung und Taufe im wunderbaren Roten Meer führte! Viele Menschen aus den Nationen nannten den Turm “Zuhause”, und besonders finnische, norwegische und estische Söhne und Töchter im Glauben! Wenn Yah uns ruft vorwärts zu gehen, müssen wir prompt gehorchen und nicht zurückschauen, sondern wir müssen uns an Seine Taten erinnern und Ihm die Ehre geben!

Uns daran zu erinnern hilft uns auch uns wie es sich gehört zu verabschieden und diesem so sehr lieb gewonnenen Ort des Gebets und der Veränderung einen gebührenden ABSCHLUSS zu geben.

 

Unser Wunsch ist es, dass der offene Himmel, den wir durch Gebet, Anbetung und Opfer hinter uns gelassen haben, weiterhin offen bleibt und dass Gebet, Anbetung und der Geist der HEILIGKEIT, Liebe und Wahrheit weiterhin im Turm vorherrscht und vorwärts geht, auch nachdem wir nicht mehr hier sind. Ganz Eilat, Taxifahrer und unsere israelischen Nachbarn wussten von den geistlichen Aktivitäten im Turm und er wurde ein Meilenstein des Glaubens und ein Leuchtfeuer in der heiligen Stadt Eilat.

 

DIE EILAT-GEBETSTURM-ZEUGNISSE

 

Er hat mich verändert, die ich scheu, verängstigt und unsicher war

 

Im September 2013 übersetzte ich für eine Gruppe Kolumbianer während der Laubhüttentour. Das war das erste Mal, dass ich den Gebetsturm betrat. Ich wusste, dass dort etwas Übernatürliches auf mich warten würde, und ich irrte mich nicht! Ich fuhr nach Israel um dort 2 Wochen zu bleiben und ich blieb 3 Monate! 2Ich wurde täglich durch die Möglichkeit jeden Morgen und jeden Abend im Gebetsturm mit wunderbaren Menschen zu beten; mit Bischöfin Dominiquae, Rabbi Baruch und dem Team des Gebetsturmes gestärkt. Weiters hatte ich 2014 und 2015 die Möglichkeit mehr Zeit dort zu verbringen. Yah offenbarte sich mir auf ganz wunderbare Weise durch Träume und im Gebet. Er veränderte mich von scheu, verängstigt und unsicher und lehrte mich auf den Wassern meiner Angst, Unsicherheit und Widrigkeiten zu wandeln. Er lehrte mich Ihm völlig zu vertrauen und mein Leben in völligem Gehorsam zu Seine Füsse zu legen. In Seiner Gegenwart erfahre ich “im Glauben zu wandeln, Yah zu vertrauen, egal wie die Umstände sind”.

 

Während der Nachtwachen jeden Yom Rishon (Sonntag) auf der Dachterrasse des Turms konnte ich Seine Gegenwart wie nie zuvor fühlen. Die warme Briese des Roten Meeres und der Anblick der Berge von Eilat sind eine unbezahlbare Erfahrung und ich bin Bischöfin Dominiquae und Rabbi Baruch dafür dankbar.

 

Ich werde die Tage, die ich im Eilat-Gebetsturm verbringen durfte, in meinem Herzen wie einen Schatz hüten bis Yeshua mich in Seine Gegenwart ruft.

 

Uru Eilat, Adonai Eloheinu!

Betty Adame, Mexiko

 

Ich wurde geheilt und befreit

 

Vor drei Jahren dienten die Bischöfin und Rabbi in Finnland. Ich ging zu ihrer Konferenz und mein Leben veränderte sich vollkommen. Ich war 7 Jahre lang ein Fall der Psychiatrie und zum ersten Mal tat ich Busse für alle Sünden in meinem Leben. Das war der Beginn meines Heilungsprozesses, der mich einige Monate später bis zum Gebetsturm nach Eilat brachte. Ich war völlig zerbrochen und vezweifelt. Mein Geld reichte nur für eine Woche in einer Jugendherberge in Eilat aus und dann hatte ich nichts mehr. Ich ging zu den Anbetungs- und Gebetszeiten im Turm und betete für ein Wunder, dass ich hier bleiben könnte und wiederhergestellt und befreit werden könnte. Ich wusste, dass Yeshua mich nach Israel gesandt hatte und ich setzte all mein Vertrauen in Ihn. Ich fuhr fort zu proklamieren und zu Yeshua zu flehen: “Ich werde nicht sterben sondern ich werde die Werke Adonais verkündigen!”

 

Ein Wunder geschah und ich durfte im Turm bleiben. Die ersten paar Monate schlief ich im Wohnzimmer auf dem Sofa, direkt unter dem grossen Bild der Bundeslade. Ich begann die GRM-Bibelschule zu studieren und später arbeitete ich als Volontärin im Turm, wodurch ich länger bleiben konnte.

 

3Die Zeit in Eilat veränderte mein Leben vollkommen. Ich wurde geheilt und befreit und ich konnte auch schon anderen dienen. Das ist wirklich ein Wunder für eine Person, die durch so viele Jahre hindurch voll von Ängsten, Furchtsamkeit und Tabletten war, dass es meiner Meinung unmöglich war, dass jemand ohne Beruhigungsmittel leben konnte oder einem Beruf nachgehen konnte.

 

Auch die Berufung zum Werk Jah’s, die Er schon in mein Herz gelegt hatte, als ich noch ein kleines Mädchen war, wurde wiederhergestellt. Heute bin ich unendlich dankbar, ein Teil des Kad-Esh MAP-Ministries-Teams sein zu dürfen, wo ich vollzeitig in dem Dienst stehe, der buchstäblich mein Leben gerettet hat.

 

Der Eilat-Gebetsturm war der Ort von YESHUA für mich – Errettung, Befreiung und Heilung. Ich liebte es auf der Dachterrasse zu sein und auf das Meer und die Berge zu blicken. Es gibt keine Worte, um diesen Shalom zu beschreiben, den ich in Eilat, der Negevwüste und in ganz Israel spürte, und Israel wird für immer mein Zuhause sein.

 

Ich bete, dass all die Gebete, all die Liebe, alle geistliche Kriegsführung und all die Opfer, die an diesem heiligen Ort gebracht wurden, weiterhein Einfluss auf Eilat und die Negevwüste haben und die Wüste zum Blühen bringen als eine vollkommene Manifestation von Obadja 1:20b und Jesaja 35:10.

 

Und die Weggeführten von Jerusalem, die in Sefarad sind, werden die Städte der Negev in Besitz nehmen. Obadja 1:20b

 

Und die Befreiten des HERRN werden zurückkehren und nach Zion kommen mit Jubel, und ewige Freude wird über ihrem Haupt sein. Sie werden Wonne und Freude erlangen und Kummer und Seufzen werden entfliehen. Jesaja 35:10

 

Ester K., Finnland

 

 

Im Turm wurde ich nicht müde

 

Während meiner 100sten Visite in Israel war ich alleine im Eilat-Gebetsturm. Eine Hausreinigung war angebracht nach dem Besuch der Teilnehmer einer Laubhüttenfest-Tour und ich erfuhr ein Wunder: Ich, die ich Hausputz nicht sonderlich mag, begann mit Begeisterung alles sauber zu machen. Nur bei dem Gedanken, die Nippsachen abzustauben und auf die Leiter zu steigen, um die Bücherregale abzustauben, machte mich zuhause schon müde, aber im Turm wurde ich nicht müde, selbst wenn ich den Balkon aufwusch und auf der Leiter auf und nieder stieg. Ich glaube, dass die Salbung, die über mich kam, prophetisch das Ende markierte, obwohl mir dieser Gedanke damals nicht in den Sinn kam. Während dieser besonderen Zeit im Turm habe ich es genossen alleine in der Gegenwart von YHVH zu sein.

 

Mein letzter Besuch im Eilat-Gebetsturm war mit meiner Freundin Eija. Zu der Zeit funktionierte er schon als Jugendherberge. Eija war einfach begeistert zusammen mit Raijaliisa die Dachterrasse zu waschen. Ich habe ihnen eine Weile bei ihrer Arbeit zugesehen und ging dann hinunter auf die Strasse und setzte mich dort auf eine Bank. Ich betete und plötzlich hatte ich das Gefühl, dass dieser mein letzter Besuch im Turm war. Zu dieser Zeit wohnte eine finnische Familie dort und ich hatte nicht einmal das Verlangen hinein zu gehen und sie zu treffen.

 

4Seither habe ich Eilat dreimal besucht, aber nicht den Turm. Ich hatte einen Auftrag in der Corinne-Jugendherberge. Die Frau des Besitzers, Corinne, interessiert sich für das Evangelium des Königreiches und ich gab ihr ein Buch und erhielt von ihr im Gegenzug Umarmungen und Küsse auf beide Wangen.

 

Ich glaube, dass die Zeit des Turms vorbei ist, aber ich habe immer noch meine Mission in Eilat, die Juden eifersüchtig zu machen. Ich wünschte, ich hätte mehr Bücher auf hebräisch mit dem Titel Yes! zu verschenken! (Das Zeugnis von Erzbischöfin Dominiquaes Errettung auf hebräisch). In vielen Geschäften kommen die Menschen, denen ich das Buch gegeben habe, auf mich zu, sie umarmen mich und ich kann mit ihnen unter der Salbung auf englisch sprechen, was auch ein Wunder ist! Ich habe einige Telefonnummern bekommen, fast alle von den “Töchtern Abrahams”.

 

Ich bete, dass der Turm verkauft wird und dass das Geld für die Nöte, die auf dem Herzen des Ruach HaKodesh (des Heiligen Geistes) sind, verwendet wird.

 

Dankbar für die Zeit im Turm

Apostel Saara

 

 

Den Himmel anfassen!

 

Ich erinnere mich, wie ich auf dem Turm betete und ich das Gefühl hatte, den Himmel anzufassen. Mich frei zu fühlen zu YAH zu sprechen. Nie zuvor hatte ich im Gebet Seine Gegenwart so sehr verspührt.

Ingrid, Amerika

 

 

Die Religiösität verschwand und das Vater-Tochter-Verhältnis wurde stattdessen hergestellt

 

Ich diente drei Monate lang als Volonteurin im Gebetsturm im schönen Eilat während des Sommers 2015. Diese drei Monate waren eine Zeit des Wachstums und des Lernens.

 

Ich lernte, wieviel es bedeutet, meine Einstellung zu wählen, zu respektieren und in Vergebung zu leben. Während der Gebete und der Anbetungszeiten lernte ich, wie wichtig die Waffen des Lesens und des Deklarierens des Wortes (einschliesslich des Studierens der GRM Bibelschule!) und der Anbetung sind. Ohne diese Waffen geht man zugrunde anstatt zu leben und voran zu gehen.

 

Meine persönliche Beziehung zu Yeshua wurde gestärkt während ich lernte wer ich in Ihm bin. Als diese Beziehung sich vertiefte, verschwand die Religiosität und die Vater-Tochter-Beziehung wurde stattdessen hergestellt. Meine Reise des Aufbaus dieser Beziehung geht Tag für Tag weiter, und in dem Masse wie diese Beziehung stärker wird, erfahre ich innere Heilung und Befreiung. Selbst da ich in diesen Tagen sehr beschäftigt war, und es gab wirklich viel zu tun, weiss ich, dass Adonai jene segnet, die Sein Volk segnen, Israel, Seinen Augapfel. Dieser Segen hat auch Einfluss auf die Menschen um mich herum genommen.

5Ich schrieb in den ersten Wochen im Gebetsturm:

“Ich erzittere vor Deinem Wort.

Ich möchte Deine Zit-zits (Gebetsschnüre) angreifen,

Ich will meine Angst und Spekulationen hinter mich lassen,

Ich entschliesse mich Dir zu vertrauen, Dir nachzufolgen, Deine Braut zu sein.”

Sofia, Finnland

 

 

Ohne unsere geistlichen Leiter und die Zeit im Gebetsturm hätten wir niemals Yah’s Willen auf dem Gebiet der Musik erreicht.

 

Ich kannte Gott schon ein paar Jahre, aber jetzt stellte ich mir die Frage, warum ich mich in jeder Gemeinde so unwohl fühlte, die ich besuchte. Ich sagte zu Gott: “Mein Geist weint, gibt es noch etwas mehr oder ist das alles? Die Menschen fühlen sich nicht wohl und sie ehren nicht Dein Wort. Sie leben gemäss ihrer eigenen Lehrmeinungen, die nur auf ein paar Bibelversen basieren, die Dich sogar lästern. Sie scheinen als Opfer zu handeln, sie leben bewusst in Sünde, genauso wie ich lebte, bevor ich Dich kannte. “

 

Ich suchte verzweifelt nach einer Gemeinde und ich war einsam und verloren ohne gleichgesinnte Menschen. Ich konnte nicht zu einer Gemeinde gehen, die mich zurück in die Welt zog: zu seelischen Problemen, zu  kaputten Beziehungen, zu Alkohol usw. YHVH hatte mich schon von all dem errettet und gereinigt. Ich wusste, dass es meinen Tod bedeuten würde, sollte ich auf diese Wege zurückkehren.

 

Ich erhielt sehr bald meine Antwort. Bischöfin Dominiquae und Rabbi Baruch kamen nach Helsinki um dort eine Konferenz abzuhalten. Gott sagte mir während der Konferenz, “Darum habe ich dich beschützt von Lügen und Bosheit. Es ist Zeit zur Quelle der Wahrheit zu kommen. Es ist Zeit anzuerkennen, dass Yeshua ein Jude ist, die wahre Identität Gottes zu verstehen und die Bedeutung des Alten und des Neuen Testaments.”

 

Ich hatte noch nicht völlig verstanden worum sich alles drehte, aber ich empfing es mit kindlicher Freude. Ich hörte eifrig zu; Herz und Sinn offen für die mächtige Proklamation der Wahrheit. Ich war erstaunt und danke Abba, Vater. Ich schrieb mich sofort in die Bibelschule auf Rädern 2013 ein.

 

6In der Bibelschule auf Rädern erhielt ich Reinigung von allen Lügen, von den Lehrmeinungen des Feindes und von der Ersatztheologie. Die Lehre war so tief, gesalbt und rein! Meine Vorstellung von Gott wurde wahr. Mit der Taufe im Jordanfluss liess ich alles Alte hinter mir und empfing das Neue. Die Bibel wurde so real für mich, als ich sie an den eigentlichen Plätzen des Geschehens hörte.

 

Nachdem ich zurück nach Finnland kam, wurde meine Beziehung zu meinen Eltern hergestellt. Ich begann die GRM Bibelschule zu studieren, die mir meine Augen noch mehr für die Wahrheit öffnete.

 

Im Frühlng 2015 erhielt ich eine Einladung im Eilat-Gebetsturm zu volontieren. Ich fühlte mich für eine so grosse Aufgabe nicht gewachsen, aber Gott nahm alle Furcht und Lügen weg und füllte meinen Verstand mit Seinen Gedanken. Ich liess alle eigene Anstrengung hinter mir zurück und demütigte mich und tat alles, was Yah mir täglich auftrug zu tun. Ich empfand eine so grosse Dankbarkeit gegenüber Yah, dass Er mir ein geistliches Zuhause gab und auch eine geistliche Mutter (Erzbischöfin Dominiquae) und einen geistlichen Vater (Rabbi Baruch). Sie waren gesalbt und weise um unser Team in Israel zu führen, obwohl sie zu dieser Zeit weit weg, in Amerika waren.

 

Unsere täglichen Gebet und Deklarationen wurden so lebendig. Die GRM Bibelschule zu studieren stärkte uns und gürtete uns für eine neue Zeit mit Gott. Jetzt wuchs das ganze Team und auch ich sehr schnell. Ich hatte den Eindruck, dass ein schweres Gewicht von mir genommen wurde. Ich lernte mich selbst zu entleeren und mich Ihm hinzugeben, ohne Stolz, Angst und ohne einer Opfermentalität.

 

Die letzten beiden Jahre fühlten mein Freund, der auch im Turm volontierte, und ich, dass ein Ruf der Anbetung auf uns lag, aber dass wir irgendwie stecken geblieben waren. Jetzt waren wir in einer richtigen Schule und der Heilige Geist zeigte alle eigenen Anstrengungen auf, während wir den Lobpreis leiteten.

 

Heute gibt Er uns Freude und schenkt uns auch Lieder zu Seiner Verherrlichung und Anbetung! HaleluYah! Unsere Berufung kommt hervor! Ohne unsere geistlichen Leiter und ohne der Zeit im Gebetsturm hätten wir niemals Yahs Willen auf dem Gebiet der Musik erreicht.

 

Mir fehlen die Worte, um meine Dankbarkeit gegenüber YHVH auszudrücken! Mein Leben wird nie mehr dasselbe sein. Nicht mehr lebe ich, sondern der Messias lebt in mir. Ich habe kindlichen Glauben empfangen, ich studiere immer noch die GRM Bibelschule und mein Leben hat sich radikal verändert. Es gibt keinen Weg mehr zurück zum Alten.

 

Und an jenem Tag wirst du sagen: ich preise dich, YHVH! Ja, Du hast mir gezürnt. Möge Dein Zorn sich wenden, dass Du mich tröstest! Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin voller Vertrauen und fürchte mich nicht. Denn Jah, der HERR, ist meine Stärke und mein Loblied, und Er ist mir zum Heil geworden. Und mit Freuden werdet ihr Wasser schöpfen aus den Quellen des Heils und werdet an jenem Tage sprechen: Preist den HERRN, ruft Seinen Namen aus, macht unter den Völkern Seine Taten bekannt, verkündet, dass Sein Name hoch erhoben ist. Lobsingt dem Herrn, denn Herrliches hat Er getan! Das soll auf der ganzen Erde bekannt werden. Jauchze und juble, Bewohnerin von Zion! Denn gross ist in deiner Mitte der Heilige Israels. Jesaja 12

Kaisa, Finnland

 

Fortsetzung folgt…

 

Es gibt endlose Zeugnisse und auch die Anzahl der Menschen, die zum Turm kamen und wieder gingen, ist endlos! Dies sind nur einige Zeugnisse, aber doch sehr bedeutende. Ich kann nur sagen, dass der Gott von Israel in den Jahren 2009 bis 2016 einen Ruheplatz in Eilat gefunden hat und das war der Eilat Gebetsturm. Sein Ruheplatz! Ich bete, dass jeder einzelne von uns Sein Ruheplatz für immer sein möge!

 

Shalom an den Eilat Gebetsturm und allen kostbaren Söhnen und Töchtern des Allerhöchsten, die uns mit ihrer Gegenwart und ihrem treuen Dienst schmückten! Rabbi und ich haben für immer eine Liebesschuld gegenüber jedem einzelnen von Euch und wir tragen Euch in unseren Herzen, wo auch immer wir hingehen!

 

 

EIN GESEGNETES FEST DER TROMPETEN 5777 EUCH ALLEN!

DAS IST EIN ABSCHLUSS FÜR EINEN GLORREICHEN NEUBEGINN

 

9Eure israelischen Mentoren und Freunde

Erzbischöfin Dominiquae und Rabbi Baruch Bierman

 

Um Zions willen will ich nicht schweigen. Jesaja 62:1