Finding the Compass

DEN KOMPASS FINDEN


Torah-Abschnitt DEVARIM (5. Mose)1:1-3:22

Extra Mile
Seid still und erkennt, dass ich Gott bin; ich werde erhöht sein unter den Nationen, erhöht auf der Erde. Psalm 46:10

Shabbat shalom meine lieben Geschwister!

Ein Kompass ist ein Navigationsinstrument, das im Rahmen eines stationären Ausgangspunktes auf der Erde Richtungen anzeigt. Dieser Ausgangspunkt definiert die vier Hauptrichtungen (oder Punkte) – Norden, Süden, Osten und Westen. Dazwischen liegende Richtungen werden auch definiert Normalerweise ist ein Diagramm, das Kompassrose heisst, auf dem Kompass aufgezeichnet, das die Richtungen anzeigt (für gewöhnlich mit ihren bis zum esten Buchstaben abgekürzten Namen). Wenn der Kompass in Gebrauch ist, wird die Rose auf die richtigen Richtungen auf dem Bezugsrahmen ausgerichtet, so z.B. zeigt das “N” Zeichen auf der Rose wirklich zum Norden. (Aus Wikipedia)

Die Justierung der Kompassrose

1994 sprach der Allmächtige zu mir, nachdem ich das erste Seminar “Zurück zu den Wurzeln” in der Schweiz gehalten habe. Auf meinem Flug zurück in einer EL AL-Maschine fragte ich YHVH: ”Warum ist es so wichtig, dass die “jüdischen Wurzeln des Glaubens” der Kirche nahe gebracht werden müssen?” Er antwortete mir Folgendes: “Es ist eine Frage von Leben und Tod”. Die Kirche ist wie eine ROSE, die von ihrem Garten abgeschnitten wurde (dem Ölbaum Israel) und sie wurde zwei Tage lang in eine Vase voll mit Wasser gesteckt, aber wenn sie am dritten Tag nicht wieder eingepflanzt wird (in die ursprünglichen hebräischen Fundamente des Evangeliums), dann wird sie ganz sicher sterben!”

Finding the Compass

Ein Tag ist für YHVH wie 1000 Jahre. Wir befinden uns jetzt am dritten Tag, im dritten Jahrtausend seit Yeshua kam. Der Kompass für den wahren Glauben an den Messias sind die hebräischen Heiligen Schriften. Zum grössten Teil hat die Kirche sie als “Altes Testament” betrachtet und hat das Neue Testament aus Ermangelung des hebräischen Fundaments völlig falsch interpretiert. Das hat wiederum bewirkt, dass viele Lehrmeinungen über Dämonen und Menschen entstanden und auch viele Denominationen, und jede einzelne davon erhebt den Anspruch die einzig wahre Denomination zu sein. Seitdem der Kompass (die Torah) 1700 Jahre lang von der Christenheit, die der Ersatztheologie anhing, zurückgewiesen wurde, ist die Rose (Kirche) nicht mehr auf Yahs (Gottes) Richtung und Absicht ausgerichtet. Wir müssen den Kompass finden – die Torah, wie sie vom Heiligen Geist für die Rose (Kirche) gelehrt wurde, um mit den prophetischen Absichten YHVHs für die Endzeit wieder in Einklang zu kommen!

Diese Wiederausrichtung wird von jedem gefordert, der angibt ein Gläubiger an den einen und einzigen jüdischen Messias zu sein, unabhängig von Rang, Position oder Denomination. Der ganzen Kirche wird jetzt befohlen “Rom” zu verlassen und nach Zion zurück zu kehren und die griechische Religion zu verlassen, die von Kaiser Konstantin ins Leben gerufen wurde und zurückzukehren zum Evangelium, das von den jüdischen Aposteln vor 2000 Jahren gepredigt wurde!

Das erfordert eine grosse Veränderung in vielen Diensten und in unserem ganzen Leben und wahre Veränderung und Führung kann nur kommen, wenn wir selbst vor Elohim-Gott zur Ruhe kommen, so dass Er uns zur Busse und dann zur Wiederherstellung führen kann. Das Erste, das wir tun müssen, ist, den Ort der INTIMITÄT mit Ihm zu finden, damit Er zu uns über Dinge sprechen kann, die über unsere religiöse Denkweise und unsere vorgefassten Meinungen hinaus gehen.

Meint nicht, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; Ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eins dieser geringsten Gebote auflöst und so die Menschen lehrt, wird der Geringste heissen im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, dieser wird gross heissen im Reich der Himmel. Denn ich sage euch: Wenn nicht eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer weit übertrifft, so werdet ihr keinesfalls in das Reich der Himmel hineinkommen. Matthäus 5:17-20

In einer geschäftigen Welt den Kompass finden

Finding the Compass

Wir leben in einer sehr geschäftigen Welt mit viel Lärm. Es gibt viele Stimmen und viele Töne und es ist eine grosse Herausforderung einen ruhigen Platz in uns selbst zu finden, um richtige Entscheidungen zu treffen. Ich erinnere mich, ich war 17 Jahre alt, als mein Vater von der israelischen Regierung als wissenschaftlicher Attache an die Universität in Mexico gesandt wurde um dort, in der UNAM eine Abteilung für Roboter zu eröffnen. Einer seiner Studenten, ein Musiker und populärer Sänger verliebte sich in mich und ich in ihn. Wir waren hoffnungslos ineinander verliebt, so dass ich sogar versuchte zu fliehen, um geheim zu heiraten. Er war Katholik und ich eine israelische Jüdin. Er war bereit mich zu heiraten und mir nach Israel zu folgen. Meine Eltern waren damit überhaupt nicht einverstanden, da doch die ganze Situation sehr kompliziert war. Obendrein war er dem Alkohol zugeneigt, was ich aber nicht wusste. Das alles schien doch nicht sehr vesprechend. Meine Eltern hatten viel Weisheit und Sensibilität und organisierten eine Familienreise nach Chile, um unsere geliebten Grosseltern zu besuchen, die ich viele Jahre nicht gesehen hatte. Ich entschloss mich, meine “Fluchtpläne” zu verschieben und mit meiner Familie zu reisen. Gleichzeitig hatte ich mir Zeit gegeben darüber nachzudenken. Ich war damals noch nicht gläubig aber ich wusste, dass Gott “irgendwo” existierte.

Die Ankunft in Santiago, Chile und meine lieben Grosseltern wiederzusehen war ein emotionaler Höhepunkt! Ich war ihr Lieblingsenkelkind und auch das erste Enkelkind und sie liebten mich sehr. Meine Grossmutter Susanna war immer meine engste Vertraute. Sie kannte alle meine Geheimnisse und so habe ich ihr auch von meinem mexikanischen Boyfriend erzählt. Sie gab mir einen weisen und taktvollen Ratschlag, dass ich mir Zeit nehmen sollte und zur Ruhe kommen und alleine sein sollte, um nachzudenken und zu mir zu finden, um nicht eine verheerende Entscheidung zu treffen mich falsch zu verheiraten. In der Zwischenzeit schrieb mir Juan Pablo täglich Briefe und sogar ein paar Briefe pro Tag. Ins Gedächtnis rufen möchte ich, dass es damals noch kein Internet gab, seine Briefe wurden per Luftpost oder auch mit normaler Post gesandt!

Ich befolgte Grossmutters weisen Ratschlag und schloss mich drei Tage lang in ein Zimmer ein. Ich kam selbst zur Ruhe, hatte keinerlei Ablenkungen und ich konnte meinen Herzschlag hören. Sehr bald wurde mir bewusst, dass jemand bei mir war, heute weiss ich, dass es Elohim-Gott war. In dem Augenblick, als ich zur Ruhe kam und mir selbst zuhörte, war mir klar, dass ich nicht alleine war und dass jemand bei mir war und mir half den Kompass für meine Situation zu finden. Als ich aus meinem Schlupfwinkel hervorkam, wusste ich, dass ich die Beziehung abbrechen musste und sofort nach Israel zurückkehren musste, um dort meinen Militärdienst zu verrichten. Ich wusste, dass meine Entscheidung richtig war und der Friede kehrte wieder in mein Herz ein. Ich wurde beim Militär ausgebildet und wurde selbst Trainer bei israelischen Militär (IDF). Es hat sich bestätigt, dass dieses die richtige Vorgehensweise war. Die richtige Vorgehensweise und die richtige Führung manifestierten sich, als ich selbst zur Ruhe kam, ohne äusserlichen Druck und nachdem ich meine Wünsche und Meinungen aufgegeben hatte. So sieht eine ehrliche Suche aus. Wir müssen unsere eigenen Meinungen loslassen, wenn wir Yahs (Gottes) Führung HÖREN und FOLGEN sollen.

Ich war damals noch nicht an den Messias gläubig und trotzdem war Sein Kompass gegenwärtig, um mich zu leiten.

Kein Kompass – falsche Entscheidungen!

Finding the Compass

Ich erinnere mich an ein anderes Mal, als ich selbst nicht zur Ruhe kam, um auf den Kompass zu hören. Dieses Mal stand ich vor meiner Verheiratung in Israel und ich war 20 Jahre alt. Die Einladungen zur Hochzeit waren schon verteilt und die grösste Synagoge in Tel Aviv war schon gemietet. Mein Hochzeitskleid hing in meinem Kleiderschrank, nur einige Dinge manifestierten sich in meinem zukünftigen Ehemann vor der Hochzeit, die in mir und in meiner Mutter alle Glocken läuten liessen.

Der junge Mann schien sehr dogmatisch, kontrollierend und possessiv zu sein. Ich war diesbezüglich sehr besorgt und unruhig. Meine Mutter bemerkte es und sie schlug mir vor, ich solle doch die Hochzeit absagen. Meine Antwort war, “wie kann ich das tun?” “Die Hochzeitseinladungen waren schon verteilt, das Hochzeitskleid gekauft und alles war bereit.” Sehr weise schlug sie vor, ich solle mir doch wegen solcher Nebensächlichkeiten keine Sorgen machen und mich vor dem falschen Ehemann retten. Ich habe es versäumt mich an einem ruhigen Ort einzuschliessen, wo ich alle Stimmen zum Schweigen bringen hätte können, um den Kompass zu spüren. Ich war zu sehr damit beschäftigt, “was die Menschen sagen würden” und welche Schande es sein würde die Hochzeit abzusagen. Wie würde ich mit diesem Makel leben und wie würde der junge Mann und seine Familie reagieren? In diesem Gedankenmuster heiratete ich den besagten jungen Mann und nach ein und einhalb Jahren liessen wir uns aus genau den gleichen Gründen scheiden, wegen derer meine Mutter vorgeschlagen hatte, dass wir die Hochzeit absagen sollten. Ich ging nicht in die Stille um zu hören und ich zahlte einen bitteren Preis.

Der grösste Teil der Kirche ist im Begriff den falschen Bräutigam zu heiraten und sie denkt, dass es “der Richtige” ist, aber der Bräutigam ist weder griechisch noch römisch sondern jüdisch. In der Tat ist er ein jüdischer Löwe!

Und einer von den Ältesten spricht zu mir: “Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, um das Buch und seine sieben Siegel zu öffnen.” Offenbarung 5:5

Entspanne dich und finde den Kompass

Finding the Compass

Als ich gläubig und Nachfolger und Jünger von Yeshua dem Messias wurde, erkannte ich bald, dass das Geheimnis des Erfolges in meinem Wandel der “stille Ort” des Hörens war. Ein Ort, an dem ich meine Gefühle, Meinungen und Wünsche so weit zur Ruhe bringen kann, um meinen und Seinen Herzschlag zu hören, egal um welche Angelegenheit es sich dreht. Ich musste völlig zur Seite treten und Gott den Vorrang geben. Genau das ist es, was die Schrift in Psalm 46:10 meint:

Seid still und erkennt, dass ich YHVH bin

Im Hebräischen heisst es harpu udeu sheani YHVH , das mit anderen Worten heisst:

Entspanne dich, lasse alle Muskeln ausruhen und habe eine intime, private Zeit mit Mir und du wirst entdecken, dass Ich YHVH bin, der ICH BIN, der Kompass, der in deiner Situation völlig anwesend ist um dich zu führen und dich durchzubringen! Ich werde eine so wunderbare Lösung bringen, dass Ich durch DICH auf der Erde hoch erhoben werde!

Die Stille finden

Um YHVH, den ICH BIN, den Kompass für unsere Lebensreise und für alle Entscheidungen in allen kleineren und grösseren Angelegenheiten zu entdecken, müssen wir diese “Stille” finden. Dann können unsere emotionalen “Muskeln”, Wünsche, Gefühle, Meinungen und Gedanken RUHEN, damit wir auf unser Herz und dann auf Sein Herz hören können. So bald beide Herzen im Einklang schlagen, können wir von einem Ort des Friedens und der Ruhe mit der richtigen Entscheidung vorangehen. Der Kompass wird eindeutig sein und ebenso eindeutig wird auch die Richtung unserer Handlungen sein.

Zeit um den Kompass zu finden

Wenn Mein Volk, über dem Mein Name ausgerufen ist, sich demütigt und sie beten und suchen Mein Angesicht und kehren um von ihren bösen Wegen, dann werde Ich vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen. 2. Chronik 7:14

Das Erste, weswegen Er uns zur Busse ruft, ist, weil wir “ohne Ihn geeilt
sind”, ohne mit Ihm diese intime Zeit zu verbringen um zu HÖREN. Manchmal können wir uns in einen geheimen Raum zurückziehen und manchmal müssen wir im Meer schwimmen oder einen Berg besteigen oder einige Kapitel Seines Wortes lesen und Ihn zu uns sprechen lassen. Der SCHLÜSSEL ist, dass unser Herz vor Ihm still wird, dass wir mit Ihm ein Gespräch von Herz zu Herz führen und dass wir zuhören. Manchmal werden wir eine kleine stille Stimme hören und manchmal werden wir nur “fühlen” was wir tun sollen, aber wichtig ist, dass “wir uns zurücknehmen und Ihm den Vortritt lassen”, “harpu”, es wird niemals versagen. Zuzuhören wird niemals misslingen.

Shma Israel Adonai Eloheinu, YHVH Echad

Höre und gehorche o Israel: YHVH dein Elohim ist EINER” 5. Mose 6:4

Er ist Echad-Einer, Er ist nicht geteilt, nicht verwirrt, Er ist nicht gestört und wenn wir Ihn kennen, (Yada – die intime Kenntnis wie bei Ehemann und Ehefrau), dann werden wir auch nicht geteilt, verwirrt oder gestört sein, sondern wir müssen SHMA – Seine Anweisungen hören und befolgen.

Deine Zunge ist das Ruder

Denn wir alle straucheln oft. Wenn jemand nicht im Wort strauchelt, der ist ein vollkommener Mann, fähig, auch den ganzne Leib zu zügeln. Siehe, auch die Schiffe, die so gross und von heftigen Winden getrieben sind, werden durch ein sehr kleines Steuerruder gelenkt, wohin das Trachten des Steuermanns will. So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich grosser Dinge. Jakobus 3:2,4,5

Wenn du Richtungsweisung bekommen hast, dann mache deinen Mund auf und setze den Lauf deiner Handlung fest, in dem du Yahs Wort über deiner Situation erklärst und lasse dann auch die Handlung folgen. Halte dich zurück torpedierende, negative Worte zu sprechen, sondern sprich nur, was Er Dir verheissen und wohin Er Dich geführt hat. Die Zunge ist das Ruder, das die Richtung des Kompasses einschlagen muss. Es ist die Zunge, die den Lauf unserer Reise festlegt. Wenn wir Seine Worte sprechen, dann werden Seine Engel kommen um uns zu helfen und um sicher zu sein, dass Yahs Plan in unserem Leben zustande kommt.

Finding the Compass
Preist den Herrn, ihr, seine Engel, ihr Gewaltigen an Kraft, Täter Seines Wortes, dass man höre auf die Stimme Seines Wortes. Psalm 103:20

Wenn wir uns selbst zur Ruhe bringen, dann hören wir seine Anweisung, dann ermuntern wir uns, nur das zu sprechen, was Er in Übereinstimmung mit dieser Richtung spricht. Konzentriere dich und gehorche Seiner Leitung, dann werden deine Entscheidungen gute Früchte tragen, Früchte für das Königreich. Mache Deine Entscheidungen niemals von Gefühlen, Emotionen, Wünschen oder äusserem Druck abhängig. Sie sollen alle vom Ort der Stille, des Vertrauens und des Glaubens kommen!

Vertraue auf YHVH mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand! Auf all deinen Wegen erkenne nur Ihn, dann öffnet Er selbst deine Pfade. Sprüche 3:5,6

Die ganze Kirche muss den Kompass in Seinem Wort, in Seiner Torah finden, Busse tun von der Ersatztheologie und wiederhergestellt werden zum Evangelium made in Zion. So lange wir noch voll “doktrinärer Stimmen” und religiöser Denkweise sind, werden wir nicht imstande sein Yahs Willen zuzuhören. Wir müssen einen ruhigen Ort des “harpu” finden ohne Vorurteile und vorgefasste Meinungen, damit der Leib Seine Stimme wieder finden kann und Seinen Herzschlag HÖREN kann.

Eure israelischen Freunde und Mentoren

Erzbischöfin Dominiquae und Rabbi Baruch Bierman
Um Zions willen will ich nicht schweigen” Jesaja 62:1